Wenn man vom Parkplatz der Naturstation Silberweide dem Lauf des Aabaches folgt und dabei die Strasse über- oder unterquert, gelangt man in eine der ausgedehntesten Schutzzonen am Greifensee: das Riediker-Rälliker Ried. Geht man über die Holzbrücke Richtung Riedikon, so kommt man ins sogenannte Projektgebiet. Hier haben engagierte Naturschützer eine ehemalige Fettwiese in ein idyllisches kleines Ried mit Flachteichen verwandelt. Ein Beobachtungsturm sorgt dafür, dass man das Gebiet gut überblicken kann. Reiher, Störche, Enten und im Frühling und Herbst auch Limikolen gehören hier zur Tagesordnung. Verschiedene Greifvögel nutzen den Luftraum zur Jagd. Immer wieder sorgten spektakuläre Beobachtungen wie zum Beispiel der Löffler, Rallenreiher oder Zwergscharbe für Highlights. Auch ein Zwergschwan hat im Frühling 2011 ein kurzes Stelldichein bei der Silberweide gegeben. Einer der bekanntesten Vögel des Gebiets ist ein Schwarzstorch, der dort schon seit vielen Jahren überwintert und oft in Gesellschaft der Graureiher zu sehen ist (Bild).
Folgt man dem Aabach bis zur Mündung, gelangt man an den Aaspitz. Der Bootssteg bietet einen guten Ausblick auf den See. Im Winter sind vor allem Lappentaucher, verschiedene Schwimm- und Tauchenten und Säger zu sehen. Eine unserer schönsten Beobachtungen waren zwei Zwergsäger, die sich dort im Dezember 2010 aufhielten.  Auch in der Ortschaft Greifensee gibt es gute Beobachtungsmöglichkeiten dank Holzstegen, die durch das Schilfgebiet führen. Schliesslich lohnt sich auch ein Abstecher zum nahegelegenen Pfäffikersee, dort vor allem  im Gebiet um das Schwimmbad Auslikon.

Vollbildmodus: Cursor auf Slideshow und

 

SPECIAL 

Zeit zum Ernten

 

Seltener Gast in Stansstaad

 

Start eines Greifvogels

 

Birding-Reise nach Schottland

 

Mein Blog "Natur entdecken" bei effingermedien

 

Copyright

 

Das Copyright der hier gezeigten Bilder liegt ausschliesslich bei Bernhard Herzog, Villnachern.

Ohne meine Zustimmung dürfen Bilder nicht kopiert und weiterverwendet werden.